The Netflix of Knowledge Management

Netflix steht hier für „Smart Recommendation Systems“, also Empfehlungssysteme, die uns die Suche nach passenden Inhalten abnehmen, indem sie uns Inhalte vorschlagen – auf der Grundlage unserer bisherigen Aktivitäten, unserer Profile oder unserer Netzwerke. Mercy Harper macht die Vorteile an zwei Punkten fest: 

„- Improve enterprise search by ensuring the top results are relevant and tailored to individual employees.
– Enable alerts that push content to employees based on who they are, what they’re working on, and their prior interactions with KM systems and other work applications.“

Selbstredend, dass hier Inhalte auch Lerninhalte sein können … Und mit Content Curation besitzen wir ein weiteres Stichwort für diese Funktion.
Mercy Harper, APQC Blog, 18. April 2019

Bildquelle: Charles PH (Unsplash)

Free eBook: Digital Content Marketing Strategy For eLearning Marketers: An Essential Guide

With so many competing eLearning companies on the market, the odds are that multiple organizations are offering similar content marketing solutions. To solve that problem, brands can use content to establish credibility. Which educational brand is more likely to win a new customer? The one with the pretty logo or the one that offers a library of useful content? This post was first published on eLearning Industry.

How To Leverage mLearning To Train Your Multigenerational Workforce

With most organizations having a mix of 4-5 learner profiles, there is a pressing need to have a learning strategy that can resonate with all of them. In this article, I show you how you can use mLearning to train your multigenerational workforce. This post was first published on eLearning Industry.

The 70-20-10 Framework Gets Its First Scientific Investigation

Will Thalheimer ist mit Work-Learning Research seit 1998 aktiv, bloggt seit 2005 und hat mit dem Learning-Transfer Evaluation Model (LTEM) eine Alternative zu den 4 Evaluationsstufen von Kirkpatrick entwickelt. Das vorweg. In diesem Beitrag fasst er eine wissenschaftliche Studie zusammen, die sich mit Einsatz und Umsetzung der 70:20:10-Formel beschäftigt. Warum? Weil es, so Will Thalheimer, ein Einzelstück ist. Obwohl die Formel heute in vielen Bildungsstrategien auftaucht, gibt es kaum Studien, die sich systematisch bzw. empirisch mit ihr beschäftigen.

Auch die vorliegende Studie („The 70:20:10 framework and the transfer of learning“) ändert an dieser Sachlage kaum etwas: Eine kleine Zielgruppe, ein sehr spezieller Kontext, eine qualitative Studie, basierend auf wenigen Interviews. Aber es fallen viele interessante Stichworte und Hinweise! 

Im vorliegenden Fall (den die Studie untersucht) wurde offensichtlich das 70:20:10-Framework genutzt, um Manager in Teilen der Öffentlichen Verwaltung Australiens in ihrer Rolle weiterzuentwickeln. Anschließend haben die Wissenschaftler ihre Interviewpartner (Senior Manager) gebeten, die Aktivitäten auf den drei Ebenen des 70:20:10-Frameworks (Experiential Learning, Social Learning, Formal Learning) zu beurteilen. Natürlich können die Ergebnisse dieser Studie nicht verallgemeinert werden. Aber sie zeigen unter anderem auf, dass eine holzschnittartige Übersetzung der 70:20:10-Formel in ein didaktisches Konzept kaum erfolgversprechend ist.

Das unterstreicht auch die folgende Zusammenfassung der Originalstudie:
„… we found that, despite many Australian public sector organizations implementing the framework, to date it is failing to deliver desired learning transfer results. This failure can be attributed to four misconceptions in the framework’s implementation:
(a) an overconfident assumption that unstructured experiential learning will automatically result in capability development;
(b) a narrow interpretation of social learning and a failure to recognize the role social learning has in integrating experiential, social and formal learning;
(c) the expectation that managerial behavior would automatically change following formal training and development activities without the need to actively support the process; and
(d) a lack of recognition of the requirement of a planned and integrated relationship between the elements of the 70:20:10 framework.”
(via Christoph Meier, der auch eine ausführliche Zusammenfassung des Blogbeitrags von Will Thalheimer geschrieben hat)
Will Thalheimer, Work-Learning Research/ Blog, 19. April 2019

Taking Learner Engagement To The Next Level With A Mobile-Friendly LMS

Learner engagement is the ultimate goal for L&D, and mobile learning can be a route to improving it. Today, we’re looking at how mobile impacts engagement, and why a mobile-friendly LMS is a vital part of the equation. This post was first published on eLearning Industry.

Per VR-Brille die Viessmann-Welt kennenlernen

Nicht immer ist es z. B. internationalen Mitarbeitern und Geschäftspartnern möglich, nach Allendorf zu reisen, um den deutschen Firmensitz zu besuchen. Canudo entwickelte deshalb für Viessmann eine 360°-Tour durch die "Via Temporis". Neue Mitarbeiter und Interessenten haben nun die Möglichkeit, selbständig und ortsunabhängig einen ersten Einblick in die Viessmann-Welt zu erhalten und können die "Via Temporis" nun mit einer Cardboard-VR-Brille virtuell begehen.