Mein Wochenausklang: Vom Netzwerk zur Community und zurück

Über das Corporate Learning Camp 2017, das Donnerstag und Freitag in Frankfurt stattgefunden hat, wird noch zu berichten sein. Doch ein Stichwort möchte ich gerne an dieser Stelle schon einmal aufgreifen. Denn irgendwie haben mich an beiden Tagen gerade die Sessions über Communities angezogen. Also jene Formen des Austauschs, die nicht so lose und offen sind wie unsere Netzwerke, aber auch nicht so formal und geschlossen wie die Abteilungen und Projektteams am Arbeitsplatz. Communities haben zwar ein „drinnen und draußen“, aber wir beteiligen uns freiwillig und selbstmotiviert. Communities of Practice sind deshalb das, was Organisationen gerne noch viel häufiger in ihren Reihen sehen möchten.

Doch zurück zum Corporate Learning Camp. Dort haben wir zum Beispiel in einer Session die Frage diskutiert, warum Communities im Privaten funktionieren, denken wir nur an Gesundheit, Sport oder Fernsehserien, aber im beruflichen Bereich so schwer auf die Beine zu stellen sind. Eine große Ausnahme ist hier schon fast traditionell der IT-Bereich. Dazu passte auch das Beispiel der E-Learning Heroes Community von Articulate, von dem Nicola Appel erzählte. Hier gab es tolle Hinweise zum Community Management, vom Blog, über Challenges bis Badges, aber wiederum keine Kurzformel, nach der man mal eben so eine Community startet.

Auch die letzte Session auf dem Camp drehte sich dann um die Frage, wie aus den über 200 Teilnehmenden eine Community werden könnte, die sich auch zwischen den Jahresevents austauscht. Schnell fielen die üblichen Fragen: Wer macht’s? (Denn eine/r muss es machen …) Wer trägt die Kosten, wenn es professionell gemanaged werden soll? (Doch wo bleibt dann der Geist der Selbstorganisation?) Wie global, wie lokal soll die Community sein? Welche Community-Plattform passt für alle?

Doch vielleicht ist das der falsche Ansatz. Vielleicht liegt die Stärke des Corporate Learning Camps gerade darin, dass es ein offenes, sich permanent veränderndes Netzwerk ist (Und uns einmal im Jahr zur „Community der Teilnehmenden“ werden lässt …)? Vielleicht ist es auch zu bequem, einfach einer Plattform beizutreten, und es braucht die Anstrengung, sich immer wieder selbst zu vernetzen und auf verschiedenen Spielfeldern aktiv zu sein?

Bildquelle: Sven Lakner

Merrill’s Principles Of Instruction: The Definitive Guide

Are you looking for an effective problem-centered strategy for your next eLearning course? In this article, I'll share everything you need to know about how to apply Merrill's Principles of Instruction in eLearning.

This post was first published on eLearning Industry.

3 Ways To Use Microlearning To Maximize The Impact Of Safety Training

The delivery of effective safety training prevents illnesses and injuries at the workplace, thereby preventing financial losses and ensuring your reputation does not take a beating. Read this article to know how microlearning helps make your safety training initiative a fruitful endeavor.

This post was first published on eLearning Industry.

Can you relocate the Timeline? – Captivate 9

I am running Adobe Captivate 9 and have dual monitors. The project I am currently working on has many objects and is now becoming awkward while editing. Is there a way to unpin the Timeline from the bottom of the Captivate window so that it could be moved to my 2nd monitor?  I tried to maximize Captivate so that it spans both monitors but the working slide on my canvas area then gets stuck in the seem between my 2 screens. I was searching to see if there is a way to expand Captivate to fill both monitors , then have my canvas on one side and the Timeline on the other screen so that I could get a better view of what is happening in the Timeline.

Also, and I know this would be a different topic, but working with the Timeline sometimes gets frustrating in that if I am in the middle of my project’s Timeline, and I add a new object, the Timeline bounces me all the way back to the start of the project. It adds the new object, but sends me back to the very start of the Timeline so that I have to scroll back to where I was working. Adding some way to have a place holder similar to breakpoints in other programs might be useful when editing. For example, if working on a 5 min slide clip it would be nice to set a point where you are working say min 2 – 3, so that you don’t have to scroll all the way back after each new addition.

 

 

Free responsive captivate course template download from Fastercourse.com

Hi, Everyone,

here is the latest free download from fastercourse.com for captivate users. We call it Mountains, it is a short responsive template package, and includes text & image, hotspot, single choice, course starter and course end, as well as menu and help template.

A few screenshots:

free responsive captivate template from Fastercourse.com free responsive captivate template from Fastercourse.com free responsive captivate template from Fastercourse.com free responsive captivate template from Fastercourse.com

Here is a captivate guide on how to use Fastercourse.com templates:

https://fastercourse.com/captivate-template-guides/captivate-guide/

Here is the source file:

Mountains_Free_template.cptx

Karlis from
FasterCourse.com

Alternate Reality Games For Corporate Training: The Ultimate Blended Learning Experience

Alternate Reality Games (ARG) are a transmedia experience, an experience that takes place across multiple platforms, formats, and locations. Here is why they are the ultimate blended learning experience.

This post was first published on eLearning Industry.

Effective Memorization Techniques For Online Learning

Remember those moments when you try to memorize something and information is too difficult to remember or organize? Usually, you are limited in time too. Well, don’t get frustrated: There are techniques that can help you achieve memorizing without any additional problem.

This post was first published on eLearning Industry.

Blog zurück auf OER-Weltkongress

Jan Koschorreck war auf dem 2. OER-Weltkongress in Ljubljana und hat eine dreiteilige Zusammenfassung seiner Eindrücke geschrieben. Einige seiner Stichworte: Creative Commons als „Quasi-Standard“ der weltweiten OER-Bewegung; das Spannungsverhältnis zwischen Wirtschaft und Bildung; die Aufholjagd Deutschlands nach der Abwesenheit auf dem OER-Kongress 2012 in Paris; das Dauerproblem Urheberrecht; die Präsentation des „Ljubljana Action Plan“ als Abschlussdokument.

„Anschließend fand der Kongress im Plenum seinen würdigen Abschluss. Qian Tang, stellvertretender Direktor für Bildung der UNESCO, rief die Anwesenden auf, weitere Anstrengungen für das Voranbringen der OER-Bewegung zu unternehmen. Konkret nannte er den Aufbau von Repositorien, eine stärkere Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten und den Abbau von Hürden für die Öffnung von Bildungsressourcen. Er betonte außerdem die Notwendigkeit von Anpassungen in den nationalen Bildungssystemen hin zu mehr Offenheit und die Dringlichkeit von Forschungsaktivitäten in Bezug auf alle Aspekte von Offenen Bildungsressourcen.“

Jan Koschorreck, wb-web, 28. September 2017