Digitalisierung und hochschuldidaktische Weiterbildung: Eine Kritik

Ich habe mir viele Stellen in diesem Text von Gabi Reinmann angestrichen (der Anhang zum Blogpost!). Hier meine Summary: In der Diskussion um die Digitalisierung der Hochschullehre kann es, so Gabi Reinmann, nicht darum gehen, Lehrende einfach „fit“ für den digitalen Wandel zu machen. Das würde an der Oberfläche bleiben und tiefergehende Veränderungen – sie nennt hier eine fortschreitende „Algorithmisierung und Personalisierung, Vermessung und datenbasierte Verbesserung“ – nicht in den Blick bekommen.

Vor diesem Hintergrund sollte sich die didaktische bzw. wissenschaftsdidaktische Weiterbildung am Ideal einer Scholarship of Teaching bzw. Digital Scholarship orientieren. Was das genau beinhaltet und wie sie erreicht werden kann, bitte ich im Original von Gabi Reinmann nachzulesen. Aber die folgende, wie ich finde gut nachzuvollziehende Selbstbeobachtung möchte ich gerne noch mitnehmen:

„Selber schwanke ich bei meinen Beobachtungen und eigenen Erfahrungen zwischen Freude und Entsetzen: Freude über die didaktische Kreativität, die digitale Technologien früher wie heute anregen, und Entsetzen über die Bildungsfeindlichkeit so mancher 4.0-Ideen. Ich schwanke zwischen positiver Erwartung an eine gestärkte Wissenschaftsdidaktik auch dank zahlreicher Initiativen in der Lehre und großer Sorge vor einer umfassenden Instrumentalisierung von Bildung und Didaktik für außerwissenschaftliche Zwecke.“

Gabi Reinmann, in: J. Heider-Lang & A.Merkert (Hrsg.): Digitale Transformation in der Bildungslandschaft – ein mehrperspektivischer Zugang. Augsburg: Hampp (Preprint via Gabi Reinmann)

Bildquelle: George Pagan III (Unsplash)

Uni-Revolution

Dreimal Jürgen Handke (Philipps-Universität Marburg): Erstens sitzt er in der Gründungskommission der neuen Technischen Universität Nürnberg (TUN), in der digitale Lehre eine zentrale Rolle spielen soll; zweitens steht er wie kein anderer Hochschullehrer hierzulande für das Modell des Inverted Classroom; und drittens experimentiert er aktuell im Rahmen des Projekts „H.E.A.R.T.“ („Humanoid Emotional Assistant Robots in Teaching“) mit dem Einsatz humanoider Roboter in der Lehre.

Der Artikel bringt alle drei Projekte zusammen. Der Titel („Uni-Revolution“) wäre dafür allerdings nicht zwingend notwendig gewesen.
Anna Günther, Süddeutsche Zeitung, 29. November 2018

Bildquelle: Jürgen Handke/ Digitalisierung der Lehre (YouTube)

Pearson’s five segments of learners

Pearson, der Verlag, hat eine Umfrage unter amerikanischen Studierenden (2.600 im Alter von 14 bis 40 Jahren) durchgeführt, um mehr über diese Zielgruppe zu erfahren.* Ein „one size fits all“ der Hochschulen, so der Verdacht, wird den Studierenden von heute und morgen immer weniger gerecht. Die Ergebnisse haben zu 5 unterschiedlichen Personas bzw. Typen geführt:

1. The Traditional Learner (25%)
2. The Hobby Learner (24%)
3. The Career Learner (19%)
4. The Reluctant Learners (17%)
5. The Skeptical Learners (15%)

Die Zusammenfassung, aus der ich zitiere, endet bei der Beschreibung der Lernertypen, ihrer Lern- und Fächerpräferenzen und einer kurzen allgemeinen Einschätzung. Die Studie unterstreicht, was auch hierzulande ein Thema ist: Das Bild des typischen Studenten wird der Heterogenität Studierender nicht mehr gerecht. Aber: „The challenge for the universities will be to create educational programs that adapt to the students depending on the needs and desires of each one. The segments, undoubtedly, are a better option than the traditional approach by age; nevertheless, it will be necessary to determine the degrees of segmentation to avoid generalizations and favor inclusiveness.“
Christian Guijosa, Tecnológico de Monterrey/ Observatory of Educational Innovation, 26. Oktober 2018

*Jeffrey J. Selingo: The Future Learners: An Innovative Approach To Understanding The Higher Education Market And Building A Student-Centered University, Pearson 2018 [Link]

Bildquelle: Ben Mullins (Unsplash)

Shaping the Digital Turn: “Wir wissen, wo wir hinwollen!”

Wie befürchtet hatte ich es im September ja nicht auf die Themenwoche des Hochschulforums Digitalisierung in Berlin geschafft. Von daher schließt diese chronologische Übersicht von Markus Deimann bei mir eine Lücke. Themenwoche des HFD, das hieß: Tag der Strategie, Tag der (digitalen) Lehre, Bologna goes digital, Tag der Lehrkräfte. Natürlich kommt diese Schilderung der Ereignisse nicht ohne persönliche Note des Autors aus. Im Fall von Markus Deimann ist es der für ihn typische Ruf nach begrifflicher Schärfe („Worüber reden wir bei “Digitalisierung” eigentlich?“) sowie nach einer reflektierten, selbstbewussten Haltung gegenüber von Außen herangetragenen Moden („Es ist angenehm mitzuerleben, wie sich das Hochschulforum vom MOOC-Hype emanzipiert hat und an Reife gewonnen hat.“).
Markus Deimann, Hochschulforum Digitalisierung, 18. Oktober 2018

Hallo Hessen

Jürgen Handke war wieder auf Tour. Hier sehen wir ihn in der Sendung „hallo hessen“, wo er mit zwei seiner  Roboter, „Yuki“ und „Miki“,  im Studio war. Dazu gibt es Einspieler aus der Universität Marburg, wo man die Roboter live im Unterricht sieht. Ziel ist es, so Jürgen Handke, dass die Roboter in der Lehre unterstützen, damit die Lehrkräfte als Lernbegleiter bzw. Coaches Zeit für die direkte Betreuung der Studierenden gewinnen. In Kürze soll es zudem die erste Roboter-Sprechstunde für Studierende geben. Nach dem Einstieg ab 14:32 und 1:04:52.
Hessischer Rundfunk, hallo hessen, 1. Oktober 2018

The Seven Deadly Sins Of Digital Badging In Education

Wer heute ein Curriculum oder einen Online-Kurs (MOOC) aufsetzt, denkt womöglich auch über Badges nach, also jene virtuellen Abzeichen, die Lernende im Kursverlauf verdienen können und die bestimmte Skills repräsentieren. Troy Markowitz zählt einige Dinge, die man bei der Konzeption und Ausführung von Badges vermeiden sollte:

„1. (Operational Inefficiency) Making faculty and staff manually issue badges …
2. Issuing badges without authentic evidence …
3. Issuing badges randomly …
4. Expecting students to manually claim badges …
5. Hiding badges where employers won’t look …
6. Storing badges in a separate silo …
7. Issuing badges that don’t match to internships or jobs …“

Troy Markowitz, Forbes, 16. September 2018

Bildquelle: Maria Badasian (Unsplash)

„Auch im Internet wird Wissen monopolisiert“

Die Pionierphase der Digitalisierung an den Hochschulen ist abgeschlossen. Jetzt, so Michael Kerres (Universität Duisburg-Essen), geht es ums Grundsätzliche, um die Zukunft der Hochschulen und ihre Aufgaben in der digitalisierten Gesellschaft. Zum Grundsätzlichen gehört auch, sich von der Annahme zu verabschieden, dass ein netzgestütztes Angebot von Lernressourcen zu mehr Bildungsgerechtigkeit führt. „… das lebenslange Lernen braucht eben Voraussetzungen.“

Anlass dieses Interviews war die Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) und des Netzwerkes E-Learning NRW, die am 12.-14. September 2018 in Duisburg-Essen stattfand. Und ich nutze die Gelegenheit gleich, um auf den Jahresband der Tagung hinzuweisen („Digitalisierung und Hochschulentwicklung“, Waxmann, 294 S.), der offen im Netz abrufbar ist. Auf einzelne Beiträge dieses Bandes werde ich in den nächsten Tagen noch eingehen. So zumindest der Plan.
Jörg Biesler, Gespräch mit Michael Kerres, Deutschlandfunk, 12. September 2018

learning e-learning

Auch wenn erst wenige Eckdaten feststehen, gebe ich die Nachricht gerne weiter: e-teaching.org, das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) und die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) hatten gefragt, zu welchen E-Learning-Themen sich Interessierte gerne (weiter) qualifizieren möchten. 34 Themenvorschläge wurden eingereicht. Daraus haben die Veranstalter ein Programm mit sechs Kurseinheiten gebastelt. Die (Online-?) Qualifizierung startet am 22. Oktober 2018. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hier die Themen der 6 Kurseinheiten:
– Kollaborative Lehrszenarien – Gruppen beim gemeinsamen Lernen unterstützen
– Constructive Alignment – Lehren, Lernen und Prüfen gezielt kombinieren
– Blended Learning in Großgruppen – mehr als Flipped Classroom
– Videos für das Lehren und Lernen konzipieren – Gestaltungskonzepte für unterschiedliche Szenarien
– Studierende aktivieren – Live-Quizze, digitale Spiele & Co.
– Digital Literacy – Informationskompetenz für Studierende und Lehrende

e-teaching.org, 12. September 2018

Artificial Intelligence Is Poised to Expand in Higher Education

Der Artikel hat keinen aktuellen Aufhänger, deshalb lege ich ihn einmal unter „Stimmungsbild“ ab. „Artificial Intelligence“, so eine Zwischenüberschrift, „serves faculty as time-saving assistants“. So gibt es bereits AI-Anwendungen, die bei der Beantwortung wiederkehrender Fragen von Studierenden unterstützen oder ihre  Lösungswege in Mathe-Hausaufgaben analysieren. Die abschließende Empfehlung lautet deshalb: „… AI could prove to be a valuable support tool if faculty and curriculum development experts have a voice in its adoption“.
Erika Gimbel, EdTech, 10. September 2018

Bildquelle: Markus Spiske (Unsplash)

25 Years of Ed Tech: Themes & Conclusions

Anfang Juli hatte Martin Weller bereits einen lesenswerten Artikel zum Thema veröffentlicht („Twenty Years of Edtech“), auf den ich auch an dieser Stelle hingewiesen hatte. Was ich in der Folge jedoch übersehen habe: Martin Weller hat anschließend jedem Jahr und jeder Technologie noch einen eigenen Blogbeitrag gewidmet. Es sind jetzt sogar 26 Jahre bzw. Beiträge geworden. 2018, das nur am Rande, steht übrigens für ihn im Zeichen von „Critical Ed Tech“.

Mit dem vorliegenden Beitrag schließt diese Serie. Martin Weller hält hier hoch, was sich aus seiner Sicht durch alle Jahre und Entwicklungen zieht: zum Beispiel, dass im Widerstand der Hochschulen gegenüber schnellen Veränderungen auch eine Stärke liegt; dass EdTech ein Bereich ist, wo sich viele Disziplinen und Menschen für eine bestimmte, oft kurze Zeit treffen – was zu fortwährenden Wiederholungen und Schleifen in der Diskussion führt; dass sich die Frage, ob neue Technologien in der Bildung eine unterstützende oder (die Lehrenden) ersetzende Funktion haben, wie ein roter Faden durch die Geschichte von EdTech zieht.

Kurz: Ein schöner Abschluss einer Serie, die sich zu den Highlights des Jahres gehört und die man auch als Corporate Learning-Interessierte mit Gewinn lesen kann.
Martin Weller, The Ed Techie, 5. September 2018

Bildquelle: Jeff Cooper (Unsplash)