Social Is Sexy: 11 Reasons Why You Need An Informal Learning Strategy

Believe it or not, today’s best learning experiences aren’t happening in the classroom. They’re happening out there in the world, as individuals take new information on board in a variety of different contexts. At this very moment in time, somebody is learning that standing on a garden rake leads to a great deal of pain. And they learned this without opening a single workbook. That’s the magic of informal learning.

This post was first published on eLearning Industry.

Revisiting 70:20:10

Die 70:20:10-Formel, so mein Eindruck, ist „angekommen“. Weiterbildung und Lernen spielen sich nicht nur im Seminarraum ab, sondern auch am Arbeitsplatz und im Austausch mit anderen. So weit, so klar. Aber ab und zu treffen sich dann doch noch Experten, Interessierte und manchmal auch Zweifelnde, um sich über die Formel und darüber, was man mit ihr in der Praxis anstellen kann, zu verständigen. So gab es kürzlich einen Twitter-Chat zum Thema, und Clark Quinn versucht hier eine Zusammenfassung.

Zwei Punkte habe ich mir notiert: a) Wenn die Zahlen stören, dann bietet zum Beispiel die Aufteilung in „education – exposure – experience“ eine Alternative; b) Warum nicht die Formel als „design tool“ nutzen, um – ausgehend von den 70 Prozent – Aktivitäten und Angebote auf allen Ebenen zu entwickeln bzw. zu unterstützen?
Clark Quinn, Learnlets, 7. November 2017

Bildquelle: Ryan Tracey (Flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

Free eBook – Designing Learning That Works: Using 70:20:10 Effectively

More and more businesses are adopting 70:20:10 to help build organizational strength. However, a question often posed is whether the approach is a theory of workplace learning, a way of cutting down on training costs, or a mantra to be followed slavishly. In this free eBook you will explore how using the model effectively can make L&D more relevant to your organization.

This post was first published on eLearning Industry.