Virtuelle Hochschule Bayern öffnet Online-Kurse für Allgemeinheit

Mitten in der Sommerpause am 9. Juli hat die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) ihr Angebotsspektrum erweitert. Neben den bisherigen curricular eingebundenen Online-Kursen, die den Studierenden Leistungsnachweise mit Credit Points bieten, gibt es zukünftig offene Online-Kurse. Über 20 Kurse sind bereits live: von „Schlüsselkompetenz Rechtschreibung“ (Uni Regensburg, 25 Stunden) bis „Finanzmanagement und Finanzanalyse“ (TH Deggendorf, 45 Stunden).

Die Kurse sind kostenfrei nutzbar und an keine Zugangsberechtigungen geknüpft. Sie werden von ProfessorInnen bayerischer Hochschulen entwickelt. Es sind „Selbstlernumgebungen“, wie es im Infoblatt zur OPEN vhb heißt, kurz, es gibt keine tutorielle Betreuung und (wahrscheinlich) auch keine sonstigen Interaktionen und Austauschprozesse. Aber das sind Vermutungen.

OPEN vhb läuft auf einer Moodle-Plattform und wurde gemeinsam mit Oncampus entwickelt. Allerdings stehen die vhb-Kurse – im Unterschied zu den Oncampus-Kursen – nicht unter einer OER-Lizenz. Überhaupt kann ich den kleinen Beitrag von Andreas Wittke auf Facebook zum Launch von OPEN vhb nur empfehlen!
dpa/ heise online, 10. August 2019

Massive List of MOOC Providers Around The World

Der Beitrag hält, was er verspricht. „If you’re looking for MOOCs from around the world (many in languages other than English), this list is our best attempt to catalog all the MOOC platforms that are out there. It includes 35 different platforms.“ Jede Plattform wird mit ein oder zwei Sätzen, Links und einem Screenshot vorgestellt. Aus Deutschland ist openHPI dabei, dagegen fehlen openSAP, iversity und oncampus. Viele der aufgeführten Plattformen haben eine explizite MOOC-Geschichte. Doch es gibt natürlich weitere Plattformen, die ähnliche Lernangebote bieten, aber abseits dieser Geschichte laufen. Prominente Beispiele sind Udemy und LinkedIn Learning. Das nur nur Einordnung.
Dhawal Shah und Laurie Pickard, Class Central/ MOOC Report, 30. Juli 2019

Bildquelle: Class Central

More than a MOOC – Seven Learning and Teaching Scenarios to Use MOOCs in Higher Education and Beyond

Auf iMooX, der Grazer MOOC-Plattform, werden nicht nur Online-Kurse angeboten. Das Team um Martin Ebner an der TU Graz wertet auch kontinuierlich die Erfahrungen aus, die man seit 2013 mit diesem neuen Bildungsformat gewinnen konnte. Diese Erfahrungen stehen auch im Mittelpunkt dieses ca. 25-minütigen Video-Vortrags von Martin Ebner. Er skizziert sieben Einsatzszenarien, die sich mit MOOCs realisieren lassen:

„the conventional MOOC“, „the Pre-MOOC“, „the Blended MOOC“, „the In-Between-MOOC“, „the Inverse-Blended MOOC“, „the Flipped MOOC“, „the Lecture MOOC“.

Die Bandbreite dieser Einsatzszenarien, so eine weitere Botschaft von Martin Ebner, ist nur möglich, weil die Kursinhalte auf iMooX konsequent als Open Educational Resources mit entsprechenden CC-Lizenzen ausgewiesen werden: „OER-MOOCs facilitate access to education in an innovative way and allow for new forms of teaching and learning.“
Martin Ebner, E-Learning Blog, 15. Juli 2019

 

Book review: Open and Distance Education Theory Revisited

Obwohl Tony Bates selbst ein Kapitel beigetragen hat, weist er uns in seiner Review auf ein Problem hin, das sich in dieser Übersicht verschiedener „theories of open and distance learning“ wiederfindet:

„This is because I am seeing an increasing divergence between the ‘old’ field of open and distance education, and the newly emergent field of digital learning. Unfortunately the digitalization of education seems increasingly to be running in parallel and separately from open and distance education, but nevertheless the increasing digitalization of teaching and learning has massive theoretical and practical implications for open and distance learning.“

Auch über „Open Pedagogy“ hätte sich Tony Bates ein paar Zeilen gewünscht. Die vier „foundational theories“, die es in diese Übersicht geschafft haben, kreisen um die Begriffe „autonomy and independence“, „industrialized teaching and learning“, „transactional distance“ und „openness“ (geschrieben von Markus Deimann).

Auch auf einen weiteren Umstand weist Tony Bates hin: „Lastly I am sure readers will see the irony of a book on open and distance education which costs US$45 for an electronic version and US$30 to download a single chapter, especially since the authors get no payment from the publisher. This is predatory publishing – the complete opposite of open publishing.“
Tony Bates, Online Learning and Distance Education Resources, 1. Juli 2019

Bildquelle: Springer

Coursera’s Monetization Journey: From 0 to $100+ Million in Revenue

Eine interessante Geschichte, die Dhawal Shah hier nacherzählt. Sie beginnt im Januar 2012 mit einem Mission Statement: ”We are committed to making the best education in the world freely available to any person who seeks it.” Leider fehlte 2012 noch ein Geschäftsmodell. Also wurden unzählige Versuche unternommen, das Kursangebot – am Anfang ist noch von MOOCs die Rede – zu monetarisieren. Bis heute zählt Dhawal Shah 25 Stationen, an denen in irgendeiner Form neue Angebote geschnürt wurden. Für 2016 hält er schließlich fest:

„By this point, the original MOOC model (involving free courses, large numbers of people who would take a course at the same time, and free certificates) had practically disappeared. Over the past several years, Coursera had removed free certificates, put graded assignments behind paywalls, adopted a subscription model for payment, switched to an on-demand model for course delivery, and increased the monetizable content on the platform by soliciting bids from universities.“

Für 2018 Jahr kann Coursera Einnahmen in Höhe von 140 Millionen Dollar verzeichnen. Und 2019 wurden in der jüngsten Finanzierungsrunde noch einmal 103 Millionen Dollar eingesammelt. Alles richtig gemacht?
Dhawal Shah, Class Central MOOC Report, 22. Juni 2019

Bildquelle: Class Central

openSAP – The Numbers Behind the Courses

Auf der Webseite heißt es: „Seit 2013 bietet openSAP kostenlose MOOCs (Massive Open Online Courses) für alle an, die daran interessiert sind, sich zu den neuesten Innovationen der SAP auszubilden und zu lernen wie man im digitalen Zeitalter besteht.“ Clemens Link hat jetzt in einem Beitrag einige Daten zur Nutzung von openSAP veröffentlicht. Wir erfahren zum Beispiel, dass im Mai 2019 über 820.000 Lernende auf openSAP angemeldet waren. Er präsentiert aber darüber hinaus auch Überlegungen zur MOOC-Statistik, etwa zur Frage, auf welche Nutzergruppe sich die berühmten „completion levels“ beziehen sollen: auf alle, die sich für einen Kurs angemeldet haben (aber nie den Kurs gestartet haben), oder nur auf die aktiven Nutzer oder … Dieser Teil ist dann eher für den inneren Kern der MOOC-Community.
Clemens Link, SAP Community Blogs, 20. Juni 2019    

4 Takeaways from EMOOCs 2019

Laurie Pickard war auf der EMOOCs 2019 in Neapel und hat ihre Eindrücke festgehalten. Man muss nicht groß zwischen den Zeilen lesen, um zu erfahren, dass sie eigentlich keine Nachrichten zu erzählen hat. Übereinstimmende Botschaften in den Keynotes („striking similarities among the addresses“), eine gemeinsame Vision („scaled online learning“), ähnliche Geschäftsmodelle („MOOC platforms have also converged on a common business model“) und dann noch die Tatsache, dass sich die Anbieter unter einem Label versammeln, das sie sich selbst schon lange nicht mehr zuschreiben.

„Already, the term “MOOC” seems a bit quaint. Most MOOCs are no longer massive or open. None of what we call MOOC platforms refer to themselves in those terms. Only the regional platforms (e.g. ThaiMOOC, FUN MOOC) do that. Is it time to move on from MOOCs in favor of the next thing?“
Laurie Pickard, Class Central MOOC Report, 12. Juni 2019

The End of the Line for iTunes U?

Seit 2007 haben Hochschulen weltweit Kurse und Kursmaterialien auf  iTunes U veröffentlicht. Manche behaupten sogar, dass die Plattform damit ein Vorbote der Massive Open Online Courses (MOOCs) war. Im Fahrwasser von iTunes droht jetzt auch iTunes U das Ende. Der Artikel präsentiert einige Hintergrundinformationen zur Nutzung und versammelt Stimmen von betroffenen Hochschulen. Fürs Protokoll. 
Lindsay McKenzie,  Inside Higher Ed, 12. Juni 2019

Bildquelle: Apple

Moving From 5% to 85% Completion Rates for Online Courses

Die hohen Zahlen der Kursabbrecher sind ein Thema, solange es MOOCs gibt. Wie aber kommt man zu einer Abschlussquote von 85 Prozent? Nun, die einfachste, wenig überraschende Antwort lautet: Der Kurs muss etwas kosten. Aber es gibt weitere Stellhebel. Sieben, meist nützliche, listet der Artikel auf (inklusive der Option „Preisticket“):

1. Make students put skin in the game. …
2. Avoid on-demand learning and instead impose deadlines. …
3. Combine synchronous and asynchronous learning. …
4. Use the power of peer pressure. …
5. Make students feel seen. …
6. Don’t be afraid to dangle prize money or other incentives at the end of a course. …
7. Design assignments that help adult learners complete projects for work. …
Amy Ahearn, EdSurge, 6. Juni 2019

Bildquelle: Jon Tyson (Unsplash)

Moving From 5% to 85% Completion Rates for Online Courses

Die hohen Zahlen der Kursabbrecher sind ein Thema, solange es MOOCs gibt. Wie aber kommt man zu einer Abschlussquote von 85 Prozent? Nun, die einfachste, wenig überraschende Antwort lautet: Der Kurs muss etwas kosten. Aber es gibt weitere Stellhebel. Sieben, meist nützliche, listet der Artikel auf (inklusive der Option „Preisticket“):

1. Make students put skin in the game. …
2. Avoid on-demand learning and instead impose deadlines. …
3. Combine synchronous and asynchronous learning. …
4. Use the power of peer pressure. …
5. Make students feel seen. …
6. Don’t be afraid to dangle prize money or other incentives at the end of a course. …
7. Design assignments that help adult learners complete projects for work. …
Amy Ahearn, EdSurge, 6. Juni 2019

Bildquelle: Jon Tyson (Unsplash)