By The Numbers: MOOCs in 2019

Die Zahl der Kurse und Lernenden, sie steigen auch im achten Jahr weiter, berichtet der MOOC-Informationsdienst Class Central. Wobei man sich schwer tut, verlässliche Zahlen der populären chinesischen Anbieter zu erhalten. Und es gibt noch mehr Online-Degrees und Microcredentials, aber nicht mit dem Schwung des letzten Jahres, als Dhawal Shah von der „second wave of MOOC Hype“ und „the year of MOOC-based degrees“ sprach. Weitere MOOC-Reports sollen zum Abschluss des Jahres folgen.
Dhawal Shah, Class Central/ MOOC-Report, 2. Dezember 2019

Neue Dimensionen des Lernens – Weiterbildung mittels MOOCs

Die zentrale Botschaft des Artikels steht im letzten Absatz: „Kurzum: Hat man noch vor wenigen Jahren gedacht, dass MOOCs lediglich die Funktion eines Online-Kurses übernehmen, würde ich heute provokativ formulieren „everything can be a MOOC“, in dem Sinne, dass jede Lehre aus einem Informationsvermittlungsprozess besteht, der online abgebildet werden kann, um im Anschluss mehr Zeit für die diskursiven Elemente mit den Lernenden zu haben.“

Diese Perspektive bezeichnet Martin Ebner als „Inverse Blended Learning“: Denn im Gegensatz zum klassischen Blended Learning wird hier ein Online-Kurs (MOOC) um den Austausch der Lernenden vor Ort erweitert. Gelebt wird das Konzept auf iMooX, der österreichischen MOOC-Plattform mit über 50 deutschsprachigen Kursen.
Martin Ebner, Weiterbildung, 5/ 2019 (via Researchgate)

Bildquelle: iMooX

Wie kommt die Bildung zum Lerner – Wie MOOCs, Blockchain, KI und Big Data den Lernprozess auf den Kopf stellen

Andreas Wittke (TH Lübeck) hat wieder eine interessante Übersicht über den Wandel des Lehrens und Lernens erstellt und auf dem Forum DistancE-Learning in Berlin präsentiert. Das Forum stand unter dem Motto „Künstliche Intelligenz und Bildung“, und diese Stichworte stehen auch im Fokus dieser Übersicht. Ich habe zwei Punkte für mich festgehalten: Zum einen den Link auf eine Vorstellung des Verbundprojekts „IMPactDigital“, das nützliche Hinweise zur Blockchain-Technologie enthält („Dein digitales Zertifikat in der Blockchain“); und zum anderen das Bedürfnis, an der einen oder anderen Stelle in dieser Abfolge technologischer Umwälzungen einmal innezuhalten und zu fragen, ob und wie hier Lernprozesse „auf den Kopf“ gestellt werden.

Für Andreas Wittke jedenfalls scheint der Weg klar: „Wie wir dahinkommen: Wir befreien uns von allen bisherigen Vorstellungen über Bildung, Hochschulen und Weiterbildung (denn sie sind ohne das Internet entstanden …).“
Andreas Wittke, SlideShare, 7. November 2019   

MOOChub – der Weg zu neuen digitalen Standards in der Hochschulbildung

MOOChub heißt: Alle Hub-Mitglieder bieten auf ihren MOOC-Plattformen nicht nur die eigenen Kurse, sondern auch die Kurse aller anderen Hub-Mitglieder an. iMooX (TU Graz) und oncampus (TH Lübeck) leben diese Allianz bereits. Dabei geht es nicht nur darum, das Angebot zu erweitern und Zugänge zu erleichtern. Es geht auch und vor allem darum, Ressourcen und Kompetenzen zu bündeln, um wichtige Fragen gemeinsam zu beantworten: Open Badges, Portfolios, Kompetenzrahmen, Blockchain, KI … Das sind nur einige der Stichworte bzw. Argumente, die Andreas Wittke (TH Lübeck) und Markus Ebner (TU Graz) auf der HFDcon am 21. Oktober in Bonn werbend hochgehalten haben.
Martin Ebner, E-Learning Blog, 31. Oktober 2019

 

eLearning Summit Tour – Thementag „Corporate eLearning“​ in Frankfurt

Über Corporate MOOCs habe ich schon lange nicht mehr berichten können. Also MOOCs, die Unternehmen für die eigenen Mitarbeitenden entwickeln. Die Union Investment hat jedenfalls in diesem Jahr den Kurs „Fit für die Arbeitswelt 4.0“ durchgeführt und als Gastgeber des „eLearning Summit“ auch darüber berichtet. Dieses und weitere Stichworte zur Summit-Agenda hat Daniel Stoller-Schai in seinem Rückblick festgehalten. 
Daniel Stoller-Schai, LinkedIn/ Pulse, 29. Oktober 2019

Bildquelle: eLearning Journal

Weiterbildung im Internet: Massive Open Online Courses liefern Expertenwissen frei Haus

Wird es in Deutschland, Österreich und der Schweiz bald nationale MOOC-Plattformen geben, auf die alle Hochschulen dieser Länder ihre offenen Online-Kurse publizieren können? In der Schweiz, das ist die eigentliche Nachricht dieses Artikels, sitzt man derzeit am Aufbau einer solchen Plattform. Im Herbst 2020 soll sie live gehen. Ähnliche Pläne kursieren ja auch in Deutschland und Österreich. Andererseits gibt es hier ja schon oncampus und iMooX
René Donzé, NZZ am Sonntag, 25. Oktober 2019 (Registrierung erforderlich)

Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick

Gleich zwei Arbeitsaufträge habe ich auf dem gestrigen DSAG-Thementag Bildung in Eschborn übernommen. DSAG, das vorneweg, steht für die deutschsprachige SAP-Anwendergruppe, mit mehr als 60.000 Mitgliedern aus über 3.500 Unternehmen schon ein größeres Netzwerk. Zuerst durfte ich einen Aus- und Überblick über das aktuelle Bildungsgeschehen geben (siehe die Slides). Leitplanken für einige Trends und Beispiele bildeten die Kapitel „Bildungsmärkte“, „Bildungsthemen“, „Lerntechnologien“ und „Herausforderungen“. 

Im Anschluss habe ich noch ein Knowledge Café zum Thema „Social Learning“ moderiert. Dafür hatte ich mir einige Stichworte notiert:

Hier einige Fragen aus den Diskussionen (es waren fünf Café-Runden …):
– Welche Rolle spielen die Unternehmens- und Lernkultur, wenn es um Social Learning (Erfahrungsaustausch, Von- und Miteinander-Lernen) geht?
– Wie kann man zur Nutzung einer Kollaborationsplattform motivieren?
– Wo hört traditionelles Training (als strukturierte Informationsvermittlung) auf bzw. wo fängt das informelle Lernen an?
– Sind jüngere Mitarbeitende die Träger und Treiber eines netzgestützten Erfahrungsaustauschs?
– Wie passen neue Formate und Methoden wie BarCamps, cMOOCs und Working Out Loud (WOL) ins Bild?

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt eines langen, aber kurzweiligen Tages. Thomas Jenewein hat abschließend Statements aller Knowledge Café-ModeratorInnen aufgenommen und gedroht versprochen, sie demnächst als Education Newcast zu veröffentlichen. Da kommt also noch etwas …
Jochen Robes, SlideShare, 25. Oktober 2019

Special Issue: Open Universities: Past, Present, and Future

50 Jahre sind seit der Gründung der Open University in UK vergangen. 60 – 80, je nach Definition, Open Universities gibt es heute weltweit. Doch das Modell ist nicht mehr unumstritten. Viele Hochschulen sind durch tiefe Krisen gegangen. MOOCs und andere Online-Plattformen machen ihnen den Rang streitig. Das ist der Hintergrund, vor dem dieses Themenheft der International Review of Research in Open and Distributed Learning (IRRODL) entstanden ist. Es umfasst 13 Artikel. Ein Beitrag von oder über die Fernuniversität in Hagen ist nicht darunter. Aber diese interessante SWOT-Analyse habe ich im Editorial von Ross Paul und Alan Tait gefunden:

International Review of Research in Open and Distributed Learning (IRRODL), Vol 20, Nr. 4, Oktober 2019

YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?

Den Weg der Volkshochschulen in die Digitalisierung verfolge ich ja schon eine ganze Weile. Von daher hat es mich sehr gefreut, dass mich die VHS Hunsrück in Kirchberg eingeladen hatte, im Rahmen ihrer Veranstaltung zur Langen Nacht der Volkshochschulen zu sprechen. Dabei habe ich wieder zehn Lernbeobachtungen präsentiert und mit den Anwesenden diskutiert. Aufmerksame LeserInnen dieses Blogs werden die Stichworte wiedererkennen. Für alle anderen stelle ich die Slides hier gerne zur Verfügung.
Jochen Robes, SlideShare, 20. September 2019

 

 

„Lerngemeinschaft“ statt „Kurs“ – ein alternatives Leitbild für Onlinekurse (MOOCs)

Schon die Urheber des MOOC-Konzeptes, Stephen Downes und George Siemens, waren mit dem „C“ im Akronym nicht richtig glücklich. Soweit ich mich erinnern kann, war es mehr eine pragmatische Entscheidung für „Course“, weil der #CCK08 halt über einen definierten Zeitraum von 12 Wochen lief und der Begriff „Course“ das besser als der Begriff „Community“ trifft. Ansonsten würden Stephen Downes und George Siemens viele der 13 Punkte, die Jöran Muuß-Merholz hier vorschlägt, sicher mittragen. Vieles ist ja auch schon im Konzept des Connectivism angelegt …

„MOOC“ steht inzwischen für große Onlinekurse. Das „C“ kann aber auch für „Community“ statt für „Course“ stehen. Wie sieht es aus, wenn man sich an „Lerngemeinschaft“ statt an „Kurs“ als Leitbild für das Online-Lernen orientiert? Eine Gegenüberstellung in 13+ Punkten.“
Jöran Muuß-Merholz, J&K – Jöran und Konsorten, 9. September 2019

Bildquelle: OpenClipart-Vectors (pixabay)