The essence of web literacy

Ich halte regelmäßig Vorträge, Workshops oder Seminare, in denen es um die Medienkompetenzen von Weiterbildnern geht. Was müssen sie wissen, um ihre Maßnahmen zeitgemäß zu gestalten, und wie können sie die neuen Netztechnologien dabei sinnvoll und gezielt einsetzen? Im Kern geht es also um “web literacy”, und da ist Mozilla Learning heute eine erste Adresse. Mark Surman, Head der Mozilla Foundation, fasst hier den Stand der Dinge kurz zusammen.

“Read. Write. Participate. These words are at the heart of our emerging vision for Mozilla Learning (aka Academy). Whether you’re a first time smartphone user, a budding tech educator or an experienced programmer, the degree to which you can read, write and participate in the digital world shapes what you can imagine - and what you can do. These three capabilities are the essence of Mozilla’s definition of web literacy.”
Mark Surman, Commonspace, 3. Juni 2015

surman_201507a.jpg

A Brief History of Web Literacy and its Future Potential

Ein interessantes Thema, weil die “history of web literacy” untrennbar mit der Geschichte des Internets bzw. des Webs verbunden ist und weil es letztendlich um die Frage geht, wie wir uns einen kompetenten Umgang mit dem Web vorstellen. Doug Belshaw sieht jedenfalls fünf Phasen - von “the Information Superhighway” (1993 - 1997) bis zur “Post-Snowden era” (2013 bis heute). Dabei streift er kurz Stichworte wie Web 2.0, Digital Natives und Apps. Und er kommt zu dem Schluss, dass auch die Enthüllungen der jüngsten Gegenwart für etwas gut waren, nämlich

“… growing realisation that web literacy is not something that necessarily comes naturally. People are not “digital natives” and literacy is something that needs to be continually worked at.”
Doug Belshaw, dmlcentral, 1. Dezember 2014

Why Mozilla cares about Web Literacy

Auf Mozillas “Web Literacy Map” hatte ich ja vor einigen Tagen bereits hingewiesen. Hier folgt der Kontext, in den diese Map eingebettet ist. Dazu gehören die Mozilla-Community, ihre Idee eines Webs als offene Plattform, die nicht von kommerziellen Providern und Interessen dominiert wird, ihre Philosophie (”connectivism”!) sowie die einzelnen Projekte, Initiativen und Tools, mit denen die Community diese Ziele verfolgt. Vor diesem Hintergrund sind das Webmaker-Projekt und die “Web Literacy Map” viel konkreter, praktischer und, ja, einladender als die abstrakten Anstrengungen der Medienpolitiker und -pädagogen um digitale, Medien- oder Informationskompetenzen.
Doug Belshaw, Karen Smith and the Mozilla community, Mozilla Webmaker, Juli 2014

Resources for teaching and learning

Die Überschrift ist leider unvollständig, denn es geht um Mozilla’s Web Literacy Map. Sie will die Skills abbilden, die man heute und morgen besitzen sollte, um das Web sinnvoll und selbstbestimmt zu nutzen. Mit den aktuell 15 Skills wurde eine Reihe von Ressourcen verbunden, die sehr gut veranschaulichen, was hinter den einzelnen Skills steckt und warum sie aus Sicht der Mozilla-Community wichtig sind. Das Ganze ist work in progress …

“Teach and learn digital skills and web literacy. 
The pages in this section are full of fun things to discover, make and teach. Our global community is continually adding new activities, lesson plans and tutorials from across the web that make it easy to learn by doing. Anyone can use these educational resources-they’re free, open and backed by Mozilla’s non-profit mission.”
Mozilla Webmaker, Juli 2014 (via Doug Belshaw)

mozilla_201407.jpg