Trendstudie Fernstudium 2016

160.000 Studierende in Fernstudiengängen gibt es derzeit in Deutschland. Tendenz steigend. Grund genug, regelmäßig nach Motiven, Interessen und Nutzungsverhalten zu fragen, wie es die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) nach 2011 und 2014 jetzt zum dritten Mal getan hat. Ich habe vor allem einen Blick in das Kapitel “Lehrformate und Lernmittel im Fernstudium” geworfen. Hier heißt es, dass E-Learning-Angebote längst ein wichtiges Kriterium bei der Wahl eines Studienprogramms bilden. Die technische Ausstattung der Studierenden hat sich seit 2011 “dramatisch verändert”. Smartphones und Tablets sind etablierte Lernwerkzeuge, deren Potential, so die Autoren, noch nicht ausgereizt ist. Und Augmented und Virtual Reality klopfen schon an. Ob und wie sich auch die didaktischen Lernszenarien mit dem Einsatz dieser “Lehrformate und Lernmittel” geändert haben, ist dagegen ein anderes, offenes Kapitel.
Holger Sommerfeldt und Philipp Höllermann, Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH), 2016

Lernen mit neuen Medien. Digital macht schlau!

Der ausführliche Artikel, das vorneweg, ist angenehm unausgewogen. Er beschreibt, wie sich einzelne Vorreiter dafür einsetzen, Schule und Digitalisierung zusammenzuführen. Gegen den Widerstand des Systems, von gehorsamen Kollegen oder ängstlichen Eltern. Eine iPad-Schule in den Niederlanden, der @Tastenspieler André Spang, “Minecraft” im Religionsunterricht, der Einsatz freier Lehrmaterialien aus dem Netz, Computerspiele im Unterricht, der Raspberry Pi in einer Computer AG, Programmieren als Schulfach, eine Online-Highschool in Florida. Die Themen sind problemlos auf andere Felder der Weiterbildung übertragbar. Die Herausforderungen, die aber wie gesagt hier hinter dem Weckruf zurückstehen, natürlich auch.
Jürgen Schaefer, GEO Magazin, Nr. 12/14

scil on tour: Exkursion zu CYP (Zürich) zum Thema “Mobiles Lernen”

Das CYP, das “Center for Young Professionals in Banking”, setzt schon länger auf Mobile Learning, hat bereits vor einigen Jahren komplett von Papier auf elektronische Lehrmaterialien und Tablets umgestellt und ist daher eine willkommene Adresse für Erfahrungsberichte aus erster Hand. Diese fasst Christoph Meier (scil) hier zusammen. Die Rede ist von technischen Herausforderungen, neuen Prüfungssituationen, von fehlenden Medienkompetenzen und überhaupt von einem großen, andauernden Veränderungsprozess. Wenig ist jedoch in diesem Teil des Beitrags die Rede von neuen Lehr- und Lernkonzepten. In der Schilderung des daran anschließenden Workshops versucht Christoph Meier, hier noch etwas gegenzusteuern.
Christoph Meier, scil-Blog, 31. Oktober 2014

Training: Optimal Design For Multiple Devices using Adobe Captivate

Topic: Optimal Design For Multiple Devices using Adobe Captivate Date and time: Thursday, July 10, 2014 9:00 AM – 10:00 AM US/Pacific Description: In 2013, the sale of smartphones exceeded the sale of traditional phones while the sale of tablets exceeded those of standard PCs. This trend has lead to more clients who want online courses that can […]