A Case Study on Microlearning as Performance Support to Reinforce Existing Training

Microlearning Case Study_Swift Elearning

Microlearning, one of the hottest eLearning trends, is catching attention amongst eLearning fraternity like never before. Our recent discussion on a LinkedIn group received a stream of thoughts and perspectives on microlearning. In this blog, we will discuss the microlearning case study that illustrates how we’ve developed and delivered microlearning course/application as performance support to reinforce existing training.

Before we could explore the case study, let’s first understand what microlearning actually means. “Microlearning is not just bite-sized eLearning content that is chunked to deliver short bursts of information, but it is more than that…”

Then What is Microlearning?

Microlearning is a modern instructional design strategy that:

  • Aligns with the modern, tech-savvy workforce with shorter attention spans
  • Focusses on one specific learning outcome
  • Provides just-in-time performance support to reinforce learning and improves retention
  • Enables learners to choose when and what they need to learn at the moment of need
  • Is most cost-effective way to develop and deliver online training

Microlearning Case Study Overview:

  • Instructional Design Strategy: Microlearning Solution as performance support
  • Industry: Agriculture – Livestock Industry
  • Target Audience: Veterinary Paraprofessionals
  • Technology: HTML5 & Adobe Captivate and Android

About Client

Our client, a reputed Veterinary Research agency, is responsible to control and prevent the spread of livestock diseases. As part of their mission, they hired young veterinary professionals and trained them on:

  • preventive measures,
  • recognition of clinical signs and
  • veterinary best practices to minimize the diseases and improve animal health.

What was the Challenge?

The paraprofessionals will go through the online training which will be 2 hours seat, attempt the final quiz and get certified. On the field it was difficult for the paraprofessionals to remember every bit they learned in the training. And when they are on field they cannot access the course and look for the symptoms.

As a result, they couldn’t translate their learning on the field. Most of them would call the agency or their peers to identify clinical signs and other issues instead of resolving themselves.

Our client realized these shortcomings and approached Swift for a better learning solution that could be developed cost-effectively in a shorter timeframe.

How Did We Help?

The long training sessions and lengthy eLearning courses loaded with lots of information, but everything cannot be remembered all the time. We then proposed bite-sized microlearning approach to provide just-in-time information to supplement primary eLearning or ILT programs.

Our Microlearning Strategy Was Simple…

We ensured that the microlearning content is:

  • Well organized and easily accessible – Allowing learners to search and sort the required learning content needed at that point of time
  • Concise and contextual with bite-sized learning nuggets of 5-7 minutes focused towards one specific learning objective
  • Interactive and visually appealing with simple interface to drive learner engagement through mobile learning
  • Cross-device compatible, delivered through mobile platform – multi-device learning
  • Embedded with short videos highlighting the best practices
  • Mobile friendly and responsive – published in HTML5 via Adobe Captivate

What Was the Impact?

The quick and cost-effective Microlearning strategy yielded better results. Learners could pick and choose the relevant lessons at the point of need. There was a drastic improvement in their performance.

Short and specific learning nuggets along with reduced cognitive overload and reinforced what has been learnt. This just-in-time solution resulted in active learning.

Though microlearning is a good strategy, it is not a silver bullet for every learning solution. We must be wise enough to choose the appropriate learning strategies before we could actually design it.

Source Link: http://www.swiftelearningservices.com/microlearning-case-study/

Mein Wochenausklang: Brauchen wir „Microlearning“?

In diesen Wochen erreicht mich wieder eine Fülle an Webinar-Angeboten. Ab und zu melde ich mich für eines an, und ab und zu raffe ich mich dann tatsächlich auf, auch einmal reinzuhören. Diese Woche ging es um „Micro-Learning and Gamification“. Ich bin dann doch zur Halbzeit aus dem Angebot ausgestiegen, weil es eher an Einsteiger adressiert war. Aber über den Begriff Microlearning habe ich noch eine Weile nachgedacht.

Ich weiß noch, dass es 2005 eine Microlearning-Konferenz in Innsbruck gab. Auf dieser (oder der nächsten, 2006?) bin ich gewesen. Damals führte der Begriff Microlearning noch beide Welten zusammen: die Internet-Avantgarde, die von Hypertext, RSS und „small pieces, loosely joined“ schwärmte; und die EdTech-Vertreter, die schon an neue Anwendungen für das mobile Lernen glaubten. Mit dem iPhone und YouTube haben dann die letzteren das Feld und den Begriff übernommen.

Was aber den Umgang mit Microlearning nicht leichter gemacht hat. Zwar ist man sich heute einig, dass mit Blick auf Nutzungsroutinen, Aufmerksamkeitsspannen und Vergessenskurven kein Weg an kurzen Lerneinheiten vorbeiführt. Aber hat man damit schon ein pädagogisches Konzept? Wenn ich den Begriff zum Beispiel in der „Mediendidaktik“ von Michael Kerres nachschlage, so werde ich zum Kapitel „Behaviorismus“ geführt. Dort wird Microlearning mit dem mobilen Lernen zusammengebracht, aber auch mit der Warnung, dass sich in kurzen Zeitfenstern nur begrenzte Lerninhalte, sprich: Faktenwissen, sinnvoll bearbeiten lassen. Es liest sich eher wie eine Verlegenheitslösung.

Im eingangs erwähnten Webinar gab es ein Schaubild mit einer Gegenüberstellung von Microlearning und Macrolearning (der Begriff war mir, das nur am Rande, neu). Microlearning, so heißt es da unter anderem, kommt ins Spiel, wenn ich sofort eine Antwort benötige („I need help now“), Macrolearning dagegen antwortet auf „I want to learn something new“. Das eine ist getrieben durch meine Fragen, beim anderen werde ich von Experten geführt. Aber auch diese Unterscheidung wirft Fragen auf, und ich bin nicht sicher, ob sie es in die Neuauflage der „Mediendidaktik“ schaffen wird.

Vielleicht, so mein heutiges Fazit, erweitert Microlearning vor allem den Blick: darauf, dass Lernen ein kontinuierlicher Prozess ist, in dem „große Lernblöcke“ durch kleine Impulse eingeleitet oder durch kurze Refresher fortgeführt werden können; darauf, dass Lernen formal und informell stattfindet und an vielen Stellen, oft hinter unserem Rücken, fest in unseren Alltag eingebettet ist. „Alte“ Newsletter-Dienste versuchen auch, solche Impulse zu setzen. Heute kommen sie als Messenger-Dienste via WhatsApp oder Telegram daher, wie die „tägliche Dosis Politik“ der Bundeszentrale für politische Bildung. Auch eine Form von Microlearning!?

Learning as a Habit

Es ist natürlich “nur” eine weitere Perspektive auf das große Feld unserer selbstgesteuerten, informellen Lernaktivitäten. Aber es lohnt sich, über die mit dieser Perspektive verbundenen Fragen kurz nachzudenken: Welche Lernroutinen gibt es eigentlich so? Wie entwickeln sich Lernroutinen? Wie bewusst bzw. unbewusst laufen diese Routinen ab? Was sind gute organisatorische Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Lernroutinen? In der Auswertung einer Befragung hat die Autorin die zurückgemeldeten Routinen um zehn Verben gruppiert: “Read”, “Watch”, “Listen”, “Follow”, “Engage”, “Attend”, “Search”, “Try Out”, “Reflect”, “Write”.

“Self-directed learning habits can accelerate performance and increase adaptability in the rapidly changing organizational, technological and socioeconomic environment. The challenge is how to select, build, and sustain good learning habits in the workplace.”
Jennifer Cheng, The MASIE Center and Learning CONSORTIUM, 8. April 2015

Subscription Learning

Die Idee ist nicht neu, wird aber leider viel zu selten umgesetzt. Jetzt hat sich Will Thalheimer, ein bekannter amerikanischer E-Learning- und Bildungsexperte, ihrer angenommen. Mit einem neuen Begriff, einer eigenen Webseite, Newsletter und Blog. Hier seine Definition von “subscription learning”:

“Subscription learning, as its name implies, provides an intermittent stream of learning-related interactions to those who are subscribed. These learning-related interactions–called “nuggets”–can involve a great variety of learning-related events, including content presentation, diagnostics, scenario-based questions, job aids, reflection questions, assignments, discussions, etc.”

Vorteile und Möglichkeiten von “subscription learning” stellt Will Thalheimer hier vor. Eine interessante Idee - als Variante zu traditionellen Web-based Trainings oder als Erweiterung klassischer Kursangebote. By the way, ich erhalte schon seit Jahren jeden Morgen via Email “One Word a Day”, einen nicht-alltäglichen englischen Begriff, zu dem ich die richtige Definition wählen muss (= subscription learning).
Will Thalheimer, April 2014