Selbstgesteuertes Lernen im Arbeitsalltag der SBB

Im Vorspann dieses Beitrags schreibt Christoph Meier (scil): „Selbstreguliertes Lernen und personalisierte Kompetenzentwicklung sind aktuell ein vieldiskutiertes Thema.“ Dem ist zuzustimmen. Mehr Lernangebote, ausgewiesene Lernzeiten, Unterstützung durch Führungskräfte, Coaching – die Ansatzpunkte für eine Stärkung der Selbstlernkompetenzen und des selbstgesteuerten Lernens sind vielfältig.

Carmen-Luisa Núñez de la Torre, Senior-Bildungsprojektleiterin, nimmt das Stichwort auf und schildert, wie die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) jetzt das Thema in einem Piloten aufgenommen haben. Einen Punkt ihres Fazits möchte ich an dieser Stelle herausgreifen: „Besonders das Setzen von Zielen hat einen positiven Effekt auf den Lernerfolg.“ Aber, so die Autorin einige Zeilen später, das ist alles andere als selbstverständlich: „Das Idealbild, dass Mitarbeitende gemäss Definition des selbstgesteuerten Lernens aktiv und eigenverantwortlich ihren Lernprozess steuern und reflektieren, ist in der Praxis selten anzutreffen.“ Und so wird das Thema auch im nächsten Jahr auf der Agenda stehen.
Carmen-Luisa Núñez de la Torre, scil/ Blog, 18. Dezember 2021

Abbildung: Aspekte des selbstgesteuerten Lernens in der betrieblichen Bildung (Bildquelle: SBB, Konzept Selbstgesteuertes Lernen)

Predictions for 2022: Everything Is About To Change

Ich bin kein großer Fan von „predictions“, aber Josh Bersins Ausblicke sind Pflichtlektüre. Zwar schaut er immer auf HR als Ganzes, aber seine Schwerpunktthemen bilden schon seit Jahren „Learning & Development“ und „HR Technologies“. Natürlich könnte man auch argumentieren, dass das die Schwerpunkte in HR sind und Josh Bersin sie nur abbildet. Wie auch immer. Es gibt diesen Beitrag als Teaser, der „four big trends“ hochhält, und einen Report (23 Seiten), der, etwas ausführlicher, mit vielen Beispielen und einigen Schaubildern, 15 Themen setzt.

Hier die vier „großen“ Trends:
„First, It’s clear to me that we’re going to be in a very tight labor market. …
Second, we are about to witness the unleashing of the most incredible technology I’ve ever seen. …
The third big change is a new conversation about culture. …
The fourth thing that I want to highlight is the changed role of HR. …“

Nichts davon ist neu oder überraschend, abgesehen vielleicht von der Dringlichkeit, mit der Josh Bersin einleitend auf die Herausforderungen des Arbeitsmarktes hinweist: vom Arbeitskräftemangel über die Pandemie bis zur digitalen Transformation. Weitere Stichworte des Reports sind „hybrid work“, „the emergence of the metaverse“, „KI“, „sustainability“ (!), „employee experience“, „people analytics“  und immer wieder „skills“: von „PowerSkills“ (Empathie, Vergebung, Demut) bis zur „skill taxonomy“.

Natürlich hat sich Josh Bersin auch wieder an einem interessanten Schaubild versucht, das die zukünftige „learning infrastructure“ aus seiner Sicht abbildet, ein Lern-Ökosystem aus technischer Perspektive:

Quelle: The Josh Bersin Company, 2021

Josh Bersin, Blog, 15. Dezember 2021

CLP121: lernOS on Air meets Corporate Learning Podcast 03

Noch einmal die Corporate Learning Community: In dieser Podcast-Episode geben Karlheinz Pape und Simon Dückert einen Überblick über laufende und kommende Projekte: vom CLC-Jahresprojekt „#MeinZiel22“ bis zu den BarCamps im Frühjahr. Die zentralen Stichworte lauten „Kompetenzentwicklung“ und „selbstgesteuertes Lernen“. Und das sind, nicht zufällig, auch die Themenfelder, auf denen die lernOS-Community mit der Entwicklung von Leitfäden und dem Angebot an Learning Circles aktiv ist. Viele Informationen, Links und Möglichkeiten, sich zu beteiligen …
Karlheinz Pape, Gespräch mit Simon Dückert, Corporate Learning Community/ Podcast, 10. Dezember 2021

Wer in die Zukunft führen will, muss schon mal da gewesen sein – CLC-Projekt #MeinZiel22

Die Corporate Learning Community (CLC) ist ein Raum, um gemeinsam Dinge auszuprobieren und so neue Erfahrungen zu sammeln und neue Kompetenzen zu erwerben. Auf dieser Grundlage, so die Überzeugung, kann man glaubwürdiger für neue Projekte, Themen und Haltungen in der eigenen Organisation eintreten. Um diesen gemeinsamen Erfahrungsraum zu füllen, veranstaltet die CLC regelmäßig Events wie BarCamps, MOOCs und pflegt regionale Netzwerke. Im nächsten Jahr soll das Projekt „#Mein Ziel22“ hinzukommen, das Karlheinz Pape in diesem Beitrag näher vorstellt.

CLC-Projekt MeinZiel22 startet im Januar
Stell dir schon jetzt die Frage, in welchem Feld Du Zukunfts-Kompetenz erwerben willst. Such Dir Themen, die Du Dir in 3 Monaten erschliessen kannst. Wahrscheinlich wird es in der großen Corporate Learning Community auch andere geben, die künftig in Deinem Gebiet unterwegs sein wollen. Gemeinsam lernt es sich ganz sicher leichter.“
Karlheinz Pape, Corporate Learning Community/ Blog, 6. Dezember 2021

 

#Lernen auf einem neuen Level! Das ist uns wichtig!

Es ist (noch) nicht mehr als eine kurze Meldung. Aber da zwar viel über Learning Experience-Plattformen geschrieben wird, konkrete Unternehmensbeispiele aber häufig fehlen, kann eine kurze protokollarische Notiz nicht schaden. Sie betrifft Degreed, den derzeit prominentesten LXP-Anbieter, und die Volkswagen AG. Die Meldung stammt von Gunnar Kilian, Member of the Board of Management HR and Truck & Bus at Volkswagen AG. Auf LinkedIn schreibt er unter anderem:

„Übrigens: Degreed bündelt auf einer persönlichen Startseite personalisierte Angebote für unsere Kolleginnen & Kollegen. Neben klassischen Seminaren können das Beiträge aus Internet, 360° Volkswagen Net, YouTube oder #eBooks sein. 			</div><!-- .entry-content -->
	    
	<footer class=

Volkswagen setzt auf selbstbestimmtes Lernen und eine neue Lernkultur

Die Volkswagen AG reiht sich ein in die Reihe der Unternehmen, die mit neuen Formen des selbstgesteuerten und kollaborativen Lernens experimentieren. Es geht um eine neue Lernkultur und eine aktivere Rolle der Lernenden. In der Case Study ist die Rede von „Learning Out Loud“ und für alle, die jetzt gleich an Working Out Loud (WOL) denken, heißt es:

„Einer der gravierenden Unterschiede zu WOL ist jedoch, dass die Teilnehmenden auch selbst lehren. Konkret: Sie sollen ihr Lernziel erreichen, indem sie für das Gelernte eine kleine Lerneinheit erstellen – ein digitales sogenanntes Learning Nugget –, das letztlich auch anderen Mitarbeitenden im Unternehmen zur Verfügung gestellt werden soll.“

Sieben Wochen dauert eine LOL-Lernreise. Die einzelnen Stationen werden im Beitrag kurz vorgestellt. Sechs LOL-Zyklen hat es bei Volkswagen bisher gegeben. Noch überlegt man, welche Zielgruppen man mit der Methode am besten ansprechen kann und ob bzw. wie man sie mit formalen Qualifizierungsangeboten verbindet, ohne das Potenzial der Methode gleich einzugrenzen.
Petra Walther, Personalwirtschaft, 30. November 2021

Bildquelle: Carvermittler (pixabay)

Analyse der Kommunikation von Lernangeboten

Um den Titel dieses Beitrags noch etwas zu präzisieren: Es geht um die Frage, ob Learning Professionals, die ihre  Lernangebote im Unternehmen kommunizieren, nicht einmal genauer hinschauen sollten, um zu prüfen, wie die Kommunikation bei ihren Zielgruppen ankommt, welche Handlungen sie auslöst und ob das letztendliche Ziel, zum Beispiel die Teilnahme an einer Bildungsveranstaltung, auch erreicht wird. Vor diesem Hintergrund schlägt Matthias Wiencke, Learning Expert bei Bayer, vor, sich mit dem Konzept der Funnelanalyse einmal näher zu beschäftigen. Wie das geschehen könnte, verdeutlicht er an einem Beispiel. 

„Vor kurzem habe ich das Konzept der Funnelanalyse kennen gelernt, mit der genau dies analysiert werden kann. Es hilft dabei strukturiert die Konversion von Nutzern zu einem bestimmten Ziel zu visualisieren. Dadurch kann man leichter erkennen, wo Optimierungen den größten Nutzen erwarten lassen.“
Matthias Wiencke, LernXP: LernXplorer Podcast und Blog, 18. November 2021

Bildquelle: mohamed_hassan (pixabay)